12. September 2016

Zugewinne bestätigen den eingeschlagenen Weg
CDU Schortens: Gespräche führen, um den Rat handlungsfähig zu halten
In der CDU Schortens gibt es nach der Kommunalwahl etwas gemischte Gefühle. „Wir freuen uns natürlich darüber, dass wir mehr als 1100 Stimmen im Vergleich zur letzten Wahl hinzugewinnen konnten. Das nehmen wir als Beleg, dass der eingeschlagene Weg des intensiven Dialoges mit den Bürgern richtig ist", sagt Parteivorsitzende Melanie Sudholz. Betrübt sei man insofern, dass es zu einem echten Politikwechsel im Schortenser Stadtrat nicht gereicht habe. Vielmehr steuere man hier auf eine echte Pattsituation zu.  

Noch in dieser Woche werde sich die neue, um zwei Mandate gewachsene, CDU Fraktion konstituieren. Danach soll es Gespräche mit den anderen Parteien geben, um die Handlungsfähigkeit des Schortenser Rates zu gewährleisten.
Besonders gefreut hat sich die Vorsitzende darüber, dass es gleich vier neue Kandidaten per Direktwahl in den Rat geschafft haben. Das zeige, dass die angestrebte Verjüngung in der CDU funktioniere und sich der große Aufwand, den jeder einzelne Kandidat im Wahlkampf betrieben habe, letztlich belohnt werde. Alle nicht gewählten Bewerberinnen und Bewerber würden künftig direkt in die politische Arbeit von Partei und Fraktion miteingebunden. „Wir sind in den letzten 18 Monaten zu einem tollen Team zusammengewachsen. Es wäre zu schade, auch nur einen einzelnen davon wieder zu verlieren", so die Vorsitzende abschließend.

 

© Homfeldt - Kreatives Marketing