01. September 2016

Keine Reaktion ist auch eine Aussage
Innenstadtgestaltung: CDU wartet auf Antwort des Bürgermeisters
Enttäuscht bis verärgert, so stellt sich die Gemütslage der CDU Schortens gerade zum Thema Innenstadtgestaltung dar. „Wir hatten angeregt, öffentlich alle einzuladen, die sich für das Thema interessieren. Bis heute haben wir keine Antwort des Bürgermeisters. Das ist bedauerlich, macht aber eben auch sehr deutlich, warum wir in Schortens mehr miteinander sprechen müssen", erklärt Fraktionsvorsitzender Axel Homfeldt. Auf Gesprächsangebote trotz schriftlicher Nachfrage nicht zu reagieren, das sei eben auch eine deutliche Aussage.

Das Thema Innenstadtgestaltung stehe auf der Tagesordnung des nächsten Planungsausschusses am 14. September. Für die Sitzung schlage die Verwaltung vor, eine Arbeitsgruppe einzurichten, an der sich auch die Bürger beteiligen können. „Ich denke nicht, dass es uns an Arbeitsgruppen und Arbeitskreisen mangelt, sondern an echter und ehrlicher Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung", erklärt Homfeldt.
Es sei einfach nicht mehr angemessen, erstmal eine Planung machen zu lassen, die unkommentiert in die Öffentlichkeit zu bringen und sich dann zu wundern, dass es eine Welle der Empörung gebe. Die CDU strebe nach der Wahl an, derartige Planungsprozesse künftig umzudrehen. Heißt: Erst mit allen, die betroffen sind, sprechen, dann einen Auftrag an ein Planungsbüro geben und erst danach in die politische Beratung zu gehen. „Das erhöht sicher die Chancen, tatsächlich voranzukommen und nicht mehr ständig nur auf der Stelle zu treten und über Jahre immer wieder die gleichen Themen zu diskutieren", erklärt Homfeldt abschließend.
© Homfeldt - Kreatives Marketing