Herzlich Willkommen.

Wie sagt Frank Plasberg in der ARD-Sendung “Hart aber Fair”: Wo Politik auf Wirklichkeit trifft. Genau das soll diese Seite schaffen. Hier können Sie alles loswerden, was Sie in Schortens bewegt. Kaputte Bürgersteige, nicht funktionierende Straßenlaternen oder Ideen, was wir im Stadtrat von Schortens noch besser machen sollten. Nur wenn wir von Ihnen wissen, können wir auch etwas für Sie tun.
Klicken Sie einfach auf den Link ganz am Ende dieser Seite, und schreiben Sie uns. Wir freuen uns schon auf Ihre Nachricht.

Axel Homfeldt

PS: Natürlich dürfen Sie auch etwas Positives schreiben, wenn Sie mit Schortens und der Politik zufrieden sind.

Wissen, was in Schortens los ist.
Jetzt noch schneller informiert: CDU Fraktion auf Facebook

Aktuelles

05. Februar 2016
„Schortens ist als Wohnstadt sehr beliebt"

„Miteinander reden - über den Wirtschaftsstandort Schortens" mit guter Resonanz
Schortens. „Wir haben gute Voraussetzungen in unserer Stadt - nur müssen wir sie auch entschlossen nutzen". Mit diesen Worten begrüßte CDU Parteivorsitzende Melanie Sudholz rund 30 Gäste bei der Veranstaltungsreihe „Miteinander reden" am Donnerstag im Bürgerhaus. Dieses Mal drehte sich das Gespräch um den Wirtschaftsstandort Schortens.

23. Juli 2015
Neues aus der Stadt – Infobroschüre der CDU Schortens
Die CDU Schortens gibt ab sofort eine eigene Infobroschrüre heraus. Unter dem Titel “Neues aus der Stadt” informieren Fraktion und Stadtverband über wichtige Themen und deren Hintergründe. Die aktuelle Ausgabe beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Aqua Toll, Integration von Flüchtlingen und Feuerwehr Sillenstede.

16. Juli 2015
Miteinander reden – über Politik in Schortens

Liebe Schortenserinnen und Schortenser,
die aktuelle Debatte um das Aqua Toll hat uzns gezeigt, dass die Rollen von Rat, Verwaltung, Fraktionen etc. vielen Menschen gar nicht klar sind. Oft ist es ein Buch mit sieben Siegeln, in welchem Verhältnis Politik, Verwaltung und Bürgermeister zueinander stehen. Entsprechend ist auch nicht transparent, wie politische Entscheidungsprozesse ablaufen.
Deshalb laden CDU Stadtverband und CDU Stadtratsfraktion zu einer neuen Infoveranstaltung am 23. Juil, um 19.30 Uhr, ins Bürgerhaus ein.

10. Juli 2015
Beschluss auf Grundlage falscher Zahlen
Nach drei Jahren Diskussion, Prüfung und etlichen Berechnungen ist die Entscheidung nun gefallen: SPD, BfB und der Bürgermeister haben mehrheitlich entschieden, dass das Aqua Toll für 6,4 Millionen Euro saniert werden soll. Dazu kommen dann noch einmal mindestens 750.000 Euro für die sogenannte Energiezentrale. Ohne diese Maßnahme hätte das Bad keine Energie. Das haben wir als Demokraten zu respektieren – auch wenn die CDU diese Entscheidung vor dem Hintergrund der vielen anderen Aufgaben in unserer Stadt für falsch hält.

8. Juni 2015
CDU: Aqua-Toll Planung jetzt stoppen
Nach den vorliegenden Kostenberechnungen durch die Planer wird deutlich – das Schortenser Aqua-Toll ist in dem vom Stadtrat gesetzten Rahmen von 6,4 Millionen Euro nicht zu sanieren. Deshalb hat die CDU jetzt beantragt, die Planung zu stoppen und mit dem Landkreis Friesland und den umliegenden Kommunen über den Bau einer interkommunalen Bades zu sprechen.

27. Mai 2015
Viele offene Fragen zu Aqua-Toll, Bürgerhaus und dem 25 Millionen Euro Sanierungsstau
CDU bemängelt Fortschritt bei drängenden Themen
„Wir sind zurzeit ein bisschen verunsichert. Von der Verwaltung würden wir uns wünschen, dass zeitnah Klarheit zu den vielen offenen Fragen in unserer Stadt geschaffen wird“, erklärt CDU Fraktionsvorsitzender Axel Homfeldt. Um Antworten zu erhalten, hat die CDU jetzt mehrere Anfragen schriftlich an die Verwaltung gerichtet.
Neben den offenen Fragen zur Zukunft des Campingplatzes haben die Öffentlichkeit und auch der Rat beispielsweise lange nichts mehr vom Fortgang der Planung Aqua-Toll gehört. Dabei sollten schon im Sommer die Bauarbeiten ausgeschrieben werden.

22. Mai 2015
CDU beantragt Sondersitzung zum Campingplatz
Viele offene Fragen zur Zukunft – Eggers: „Müssen jetzt handeln“
„Wir machen uns große Sorgen um den Campingplatz“, sagt CDU Ratsherr Thomas Eggers. Deshalb hat die CDU jetzt eine Sondersitzung der Gesellschafterversammlung beantragt. Nach den festgestellten Schäden am Sanitärgebäude und dem Brand in der Rezeption seien bislang provisorische Lösungen gefunden worden, um den Saisonbetrieb zu retten. „Doch uns treibt die Frage um, wie es denn im kommenden Jahr weitergehen soll“, so das Mitglied der Gesellschafterversammlung der Friesland Camping GmbH.

01. April 2015
Miteinander reden – über Integration in Schortens
Die CDU Schortens meint es ernst. Nachdem die Christdemokraten im Verwaltungsausschuss mit ihrem Vorstoß gescheitert sind, einen Arbeitskreis zum Thema Integration von Flüchtlingen in Schortens ins Leben zu rufen, lädt die Partei jetzt selbst ein. Am Mittwoch, den 22. April, treffen sich CDU Mitglieder und interessierte Schortenser zum öffentlichen Runden Tisch im Bürgerhaus.

Mitteilung der Gäste

 


  Haartje schrieb am 26. Feb. 2015 - 21:33, Schortens
  Sehr geehrter Herr Homfeldt,

ich bitte auf diesem Weg um Klärung zur Ratssitzung vom 25.02.2015 Bau-Umweltausschuss Tagesordnungspunk 10.

Nach Vorstellung der Gesamtsituation ist die eigentliche Klärung erfolglos geblieben bzw. durch einen Antrag mit positiver Abstimmung zu einem Verkehrszeichen erfolgt. Durch den geplanten Standort des Verkehrszeichens, wird die schon sehr schlechte Verkehrssituation im Johann-Warner-Weg um ein Vielfaches weiter erhöht.
Diese Verkehrszeichen sollte in Verbindung mit einem Bremshügel im Ein- und Ausfahrtbereich des Johann-Warner-Weg befinden.
Als Anwohner des Johann-Warner-Weg ist es mir unverständlich warum diese Situation nicht geändert werden kann.

IST-Zustand:

Im Mittel 700 Fahrzeuge in 5 Stunden, für eine Straße ohne Bürgersteig, mit geringer Straßenbreite, in dem Begegnungsverkehr nur mit Ausweichen möglich ist und durch die oft zu hohe Geschwindigkeit der Fahrzeuge eine Nutzung durch Fußgänger ohne Gefährdung nicht möglich ist.

Durch die vorgeschlagene Beschilderung, würde der gesamte Verkehr der Oldenburger Straße (mit beidseitigen Bürgersteigen, sowie Radweg) zusätzlich durch den Johann-Warner-Weg ( ohne Bürgersteig, geringe Breite, schlechter Straßenbelag) fließen.

Ich musste durch die Teilnahme an der Ratssitzung feststellen, dass hunderttausende Euros für ein Feuerwehrhaus sowie Sanierungsmaßnahmen geplant werden, aber gefährdende Verkehrssituation nicht mit einfachsten Mitteln geändert werden können oder wollen.

Wo bleibt hier die Prävention, muss erst etwas passieren damit die Unfallstatistiken passen?

Diese Verkehrssituation wurde erst durch den Bau des Nordfrost-Kreisels geschaffen.

Ich hoffe sie können mir eine für mich verständlich Antwort geben.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Haartje

Anwohner Johann-Warner-Weg
Antwort: Hallo Herr Haartje,
wir teilen ihre Kritik an diesem Beschluss. Es gibt keinen einzigen sachlichen Grund, in diesem Bereich weiter in den Verkehrsfluss einzugreifen. Das bestätigen Polizei, Gutachter und Straßenverkehrsbehörde. Das Thema wird abschließend im Verwaltungsausschuss entschieden. Weitere Details habe ich Ihnen in einer direkten Mail beantwortet.
Beste Grüße
Axel Homfeldt
 
  Rick van Rijn schrieb am 15. Nov. 2014 - 07:50, Schortens
  Sehr geehrter Herr Homfeldt !
Können Sie mir sagen warum der HFC bei der CDU immer so schlecht da steht ? Es wäre wünschenswert auch von Ihrer Partei mal ein wenig Unterstützung zu bekommen. Ich trainiere eine G-Jugend und wir haben momentan über 50 Kinder im Training im Jahrgang 2008 und jünger. Die Eltern und Kinder sind sehr glücklich über den Baubeginn des Kunstrasenplatzes. Die Eltern fragen sich immer wieder warum die CDU nicht helfen wollte, sondern ganz im Gegenteil den Platz verhindern wollte ? Bisher kann ich nur sagen wählt die CDU nicht mehr, die mögen uns nicht. Ist die Haltung der CDU aus persönlichen Gründen so ? Wird sich die Haltung dem Verein gegenüber ändern ? Ich kann mir als Mitglied vom HFC nicht mehr vorstellen Ihre Partei zu wählen, wie viele andere Mitglieder auch. Ihr Motto hier sollte doch sein " wir kümmern uns, aber nicht um den HFC ". Schade

Antwort: Moin Herr van Rijn, ich lade Sie gerne auf einen Kafffee ein und erläutere Ihnen gerne persönlich unsere Haltung. Gruß Axel Homfeldt
 



© Homfeldt - Kreatives Marketing